Vorsorge

Einen wichtigen Anteil an Ihrer Zahngesundheit hat die generelle Vorsorge, auch Prophylaxe genannt. Unser Ziel ist es dabei, Erkrankungen bereits vor ihrem Entstehen zu verhindern. So werden mögliche bleibende Schäden vermieden.

Professionelle Zahnreinigung

Wo Zahnbürste und Zahnseide nicht hinkommen, sammelt sich der so genannte Biofilm auf und zwischen den Zähnen an. Wir sehen es als Hauptaufgabe unserer professionell durchgeführten Zahnreinigung an, diesen Biofilm (Plaque) zu entfernen. Er besteht aus Milliarden Bakterien, die durch ihren regen Stoffwechsel und die daraus entstehenden Abfallprodukte zur Demineralisation der Zähne (Karies), zu Zahnfleischentzündungen (Gingivitis) oder Knochenabbau (Parodontitis) beitragen können.

Unsere speziell geschulte Prophylaxemitarbeiterin beseitigt während der professionellen Zahnreinigung den Biofilm insbesondere an schwer zugänglichen Stellen und mindert so das Risiko für kariöse Schäden oder Entzündungen am Zahnhalteapparat beträchtlich. Dabei geht sie individuell auf Ihre Situation als Patient ein – so wie unser gesamtes Team Ihnen eine speziell auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtete Beratung und Therapie anbietet, die persönliche Faktoren wie Alter, Lebensumstände und Zustand des gesamten Kauorgans berücksichtigt.

Da Plaque-Bakterien ständig neu entstehen, empfehlen wir unseren Patienten, die professionelle Zahnreinigung regelmäßig durchführen zu lassen.

Fissurenversiegelung

Um Zähne vor dem „Einnisten“ von Bakterien in sogenannten Fissuren (kleine Vertiefungen oder Riefen auf den Kauflächen) zu schützen, empfehlen wir nach Durchbruch der Backenzähne in die Mundhöhle eine Fissurenversiegelung. Die frühzeitige Versiegelung und deren regelmäßige Nachsorge reduzieren das Kariesrisiko deutlich.

Individualprophylaxe

Die Individualprophylaxe ist eine wiederkehrende begleitende Mundhygieneberatung und sollte für Patienten jeder Altersklasse eine Selbstverständlichkeit sein. Zusammen mit professionell durchgeführten Reinigungsmaßnahmen hat sie großen Anteil an der Gesunderhaltung der Zähne.

Aufgrund ihrer Bedeutung tragen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für diese Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr. Danach müssen die Patienten selbst die Verantwortung übernehmen. In den Beratungsgesprächen gehen wir altersgerecht und individuell auf die sich im Laufe des Lebens verändernde Zahnsituation ein. Unser Ziel ist es dabei, die Funktion und Ästhetik Ihrer Zähne und des Zahnfleisches zu erhalten.

Ernährungsberatung

Nicht nur Limonaden und Süßigkeiten können sich negativ auf die Zahngesundheit auswirken; auch versteckte Zuckeranteile, wie sie z. B. in Chips, Ketchup oder Fruchtsäften vorkommen, erhöhen das Kariesrisiko. Dabei gilt jedoch: Niemand muss vollständig auf „Süßes“ verzichten – das richtige Maß, das zeitnahe Zähneputzen nach dem „Naschen“ und die regelmäßige zahnärztliche Kontrolle sind entscheidend! Wir versuchen, unseren jungen Patienten und ihren Eltern schon frühzeitig die Bedeutung der Gesunderhaltung ihrer Zähne zu erklären. Unser Ziel ist es, unsere Patienten über mögliche Schäden zu informieren, sie aber auch für Risiken zu sensibilisieren, die durch falsche Ernährung entstehen können – im Mund, aber auch im gesamten Körper.

Schwangerschaftsprophylaxe

Durch die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft kann es unter anderem zur sogenannten „Schwangerschaftsgingivitis“ kommen. Viele gesetzliche Krankenkassen tragen die Kosten für die notwendige Schwangerschaftsprophylaxe, mit der wir diesem Problem entgegenwirken.

Wichtig ist uns in diesem Zusammenhang auch der Hinweis, dass Säuglinge sich über den Speichel der Mutter mit Kariesbakterien infizieren können und dass Babynahrung Zucker enthalten kann, der die Bildung von Karies fördert.

Sprechstunde Mundgeruch

Nicht selten klagen Patienten über Mundgeruch (Halitosis). Schlechter Atem kann im täglichen sozialen Miteinander oft zu schwerwiegenden Problemen führen. Die Ursachen für eine Halitosis können verschieden sein, sind aber zu 95 % in der Mundhöhle zu suchen. Daher gehen wir auf Wunsch auch hier auf Ihre individuelle Situation ein und finden gemeinsam eine wirksame Therapie zur Beseitigung des Mundgeruchs.

Ästhetische Füllungstherapie

Füllungen und Inlays

Unser wichtigstes Ziel ist es immer, die Funktion und Ästhetik der Zähne und des Zahnfleischs zu erhalten und die Patienten bei der Behandlung so wenig wie möglich zu belasten.

Wenn ein Zahn soweit geschädigt ist, dass eine Füllung notwendig wird, gibt es zwei Möglichkeiten: Plastische Füllungen aus Kunststoff können wir „direkt“ in einem Behandlungsgang für Sie erstellen. Inlays dagegen werden im zahntechnischen Labor aus Metall gegossen und insofern „indirekt“ in den erkrankten Zahn eingebracht.

Composites

Mit Composites lassen sich heute optisch perfekte Füllungen und Formkorrekturen realisieren. Es handelt sich dabei um plastisch formbare Kunststoffe, denen fein zermahlene Keramikpartikel beigemischt sind. Durch den Keramikanteil sind die Composites im ausgehärteten Zustand extrem belastbar und langlebig.

Für größere Versorgungen verwenden wir Inlays aus dem Dentallabor, weil sie eine höhere Stabilität bieten.

Auf jeden Fall können Sie sich darauf verlassen, dass bei uns ausschließlich moderne, wissenschaftlich erprobte Materialien zum Einsatz kommen.

Hochwertige Prothetik

Grundsätzlich versuchen wir, die natürliche Zahnsubstanz soweit wie möglich zu erhalten. Wenn Zähne jedoch sehr stark geschädigt sind oder fehlen, greifen wir auf die Prothetik zurück. Darunter versteht man Kronen, Brücken und Prothesen.

Kronen und Brücken bieten wir unseren Patienten je nach Wunsch aus metallhaltigen oder metallfreien Materialien an. Die kosmetisch schönsten Ergebnisse liefern dabei die metallfreien Versorgungen aus Zirkon, die dem natürlichen Zahn nachempfunden und in der Lichtbrechung identisch sind.

Kronen

Wenn ein einzelner Zahn so stark geschädigt ist, dass langfristig der Verlust droht, können wir ihn durch eine Krone stabilisieren. Die Krone wird im Labor angefertigt und dem Zahn äußerlich exakt nachgebildet. Der Zahn wird rundherum beschliffen und die Krone anschließend aufzementiert. Sie bietet höchsten Tragekomfort, weil sie nicht als Fremdkörper wahrgenommen wird.

Brücken

Wenn ein Zahn oder mehrere Zähne fehlen, aber neben der Lücke sogenannte Pfeilerzähne erhalten sind, können wir die Lücke mit einer Brücke versorgen. Dabei werden die Pfeilerzähne zunächst wie bei der Einzelkrone beschliffen. Dann wird die Brücke auf die Zahnstümpfe aufzementiert.

Als Alternative zur Brücke bieten wir unsere Patienten Implantate an. Sie übernehmen die Funktion von Zahnstümpfen, ohne dass natürliche Zähne beschliffen werden müssen.

Teleskopprothese

Ein herausnehmbarer Zahnersatz kommt zum Einsatz, wenn eine umfangreichere Sanierung des Gebisses notwendig ist. Wenn noch Restzähne erhalten sind, kann an ihnen eine Teleskopprothese getragen werden. Dazu werden die Zähne so überkront, dass die Prothese exakt – wie ein Teleskop – auf die Kronen geschoben werden kann und dadurch sehr gut dem Kiefer anliegt.

Totalprothese

Wenn keine Zähne mehr erhalten sind, kann der Patient mit einer Totalprothese versorgt werden. Damit der Zahnersatz optimal festsitzt, können – gerade bei schwierigen Kieferkammverhältnissen – zusätzlich Implantate eingesetzt werden.

Parodontologie

Parodontose und ihr Vorläufer, die Gingivitis und Parodontitis, lassen sich in den meisten Fällen frühzeitig durch eine sorgfältige Mundhygiene vermeiden. Das ist einer der Gründe, warum wir so großen Wert auf die individuelle Prophylaxe des einzelnen Patienten legen und Sie diesbezüglich so gründlich beraten.

Zahnstein und Beläge

Vernachlässigt man die Mundhygiene, kommt es zum Aufbau von Zahnstein und Belägen, die sich im fortgeschrittenen Stadium auch an den Zahnwurzeln unter dem Zahnfleisch aufbauen. Diese Ablagerungen, sogenannte Konkremente, bestehen zum Großteil aus Bakterien. Die Bakterien wiederum erzeugen Eiweiße, die den Knochen angreifen und das Zahnfleisch anschwellen lassen. Dadurch wird die Zahnpflege zu Hause noch schwieriger.

Risikofaktoren

Diabetiker und Raucher haben ein dreimal höheres Risiko, an Parodontitis zu erkranken. Auch erbliche Faktoren oder ein geschwächtes Immunsystem können die Krankheit begünstigen.

Eine ernste Erkrankung

Besonders problematisch ist, dass die Patienten den Aufbau von Konkrementen selbst zunächst nicht bemerken, da er keine Schmerzen verursacht, sondern allenfalls Zahnfleischbluten. Wenn deutliche Beschwerden auftreten, ist die Krankheit also schon weit fortgeschritten.

Parodontose ist eine sehr ernst zu nehmende Erkrankung. Unbehandelt kann sie zur Ursache von Herzinfarkten, Herzkranzgefäßentzündungen, Schlaganfällen, Lungenentzündungen und Frühgeburten werden.

Behandlung

Zur Behandlung der Parodontose reinigen wir die Zähne zunächst mechanisch. Im Rahmen der professionellen Zahnreinigung werden in einem ersten Schritt die sichtbaren Zahnkronen gesäubert. Im zweiten Schritt entfernen wir die Beläge von den Wurzeloberflächen, die nicht mehr von Knochen bedeckt werden. Diese Reinigungsmaßnahmen können wesentlich dazu beitragen, den Knochenabbau zu stoppen und letztlich den Verlust von Zähnen zu vermeiden.

Im Anschluss sollte der Zahnhalteapparat regelmäßig kontrolliert und die Reinigung gegebenenfalls in kurzen Abständen wiederholt werden. Wenn nötig, verschreiben wir zur Unterstützung der Behandlung auch Antibiotika.

Weitere Leistungen

Wir bieten Ihnen in unserer Praxis eine Rundum-Versorgung an. Neben unseren Schwerpunkten Vorsorge, Füllungstherapie, Prothetik und Parodontologie gehören dazu auch Leistungen wie Wurzelkanalbehandlungen, chirurgische Maßnahmen das Bleaching zur Aufhellung der Zähne oder die Funktionsanalyse.